Was in einer Beziehung am meisten stört

Was in einer Beziehung am meisten stört

14 Apr Was in einer Beziehung am meisten stört

Eine Studie von Elitepartner zeigt, welche Verhaltensweisen uns im Leben als Paar den letzten Nerv rauben.

Frau Liebling sagt: Erst  diese turbulente Weihnachtszeit, dann eine rauschende Silvesterparty und all der Karnevalstrubel. Und jetzt? Endlich wieder Zeit füreinander und für die Beziehung, ganz ruhig und gemütlich. Das Problem ist nur: Wer mehr Abende gemeinsam verbringt, stört sich auch schneller an den ungeliebten Angewohnheiten des Anderen. Und manche davon können einem wirklich den letzten Nerv rauben. Immerhin zwei Drittel der Befragten beschweren sich zum Beispiel über mangelnde körperliche Nähe annimmt. Immerhin der Spitzenreiter in der Hitliste der Beziehungskiller. Besonders alarmierend sind aber die Verfolger: Auffallend viele stört, „wenn mein Partner über jeden Schritt von mir Bescheid wissen möchte“ oder sogar „heimlich an mein Handy oder meine E-Mails geht“. Bei aller Eifersucht: Beides hat in einer Beziehung nichts zu suchen. Weil es Vertrauen zerstört. Mein Tipp, liebe Frauen: Vergesst nie, euer eigenes Leben zu leben!

Herr Schatz meint: Das ist aber offenbar leichter gesagt als getan, Frau Liebling! Wenn ich mir die Zahlen der Studie mal genauer anschaue, stelle ich fest: Das Kontrollbedürfnis von euch Frauen ist in einer Beziehung deutlich größer als unseres. Das zeigt sich nämlich noch bei einer anderen Frage: 61 Prozent der Frauen nervt, wenn der Partner mit anderen mehr unternimmt als mit ihnen. Bei uns sind es aber nur bescheidene 48 Prozent. Was das bedeutet? Wir haben schon viel besser verstanden, was es heißt, in unserer Beziehung auch ein eigenes Leben zu leben. Freiräume sind uns wichtig und die ständige Nachfragerei nach dem „wo“ und dem „mit wem“ ist für uns regelrecht Beziehungsgift. Was aber keineswegs bedeutet, dass Rückzug und Alleingänge eine Lösung sind. Es geht wieder mal um das richtige Maß, Männer: Und dazu gehören nun mal auch liebevolle Berührungen und gemeinsame Abende, die man eben nicht immer nur auf der Couch im Wohnzimmer verbringt.

Foto: Unsplash/Rawpixel